Sprunkmarken

TalTurnier – Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Am 25. Juni 2016 steigt das TalTurnier an der Oberbergischen Straße als Höhepunkt eines Projektes mit jungen Geflüchteten, das sie bei der Vorbereitung auf Ausbildung und Arbeit unterstützt.
Die Idee ist so einfach wie wirkungsvoll: Gesellschaftliche und berufliche Integration durch Sport! Am 01.02.2016 startete das Projekt TalTurnier, das die GESA für das Jobcenter Wuppertal durchführt. 15 junge Geflüchtete trainieren gemeinsam mit dem Fußballtrainer Thomas Richter für das Kleinfeldturnier, bei dem sie als Auswahl gegen Mannschaften der Wuppertaler Unternehmen antreten. Bereits zugesagt haben die AOK, Schmersal, die Adolf Schmidt GmbH, ASF, die GEPA, die AWG, die GESA, das Jobcenter Wuppertal AöR und die Barmenia. Das sportliche Ereignis wird von den Teilnehmenden gleichzeitig als Plattform genutzt, mit den Firmenvertreterinnen und -vertretern ins Gespräch zu kommen, ihre Bewerbungsflyer mitzugeben, sich für einen Praktikumsplatz zu empfehlen oder weitere Verabredungen zu treffen.
Auf diesen Tag werden die jungen Menschen gut vorbereitet. „Unsere pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „trainieren“ mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Unternehmensansprache und bereiten mit ihnen die Bewerbungsflyer vor“, erklärt Sabine Thrien von der GESA. „Im Vorfeld wird natürlich erst einmal abgesteckt, in welche Richtung die Interessen der Teilnehmenden gehen, über welchen Bildungsabschluss sie verfügen oder ob sogar auf vorhandene Berufserfahrungen aufgebaut werden kann. Daraus wird dann gemeinsam mit den Teilnehmenden eine realistische berufliche Perspektive erarbeitet. Die Trainingssprache ist sowohl auf dem Platz als auch beim Jobcoaching Deutsch.“
Dass Sprache der Schlüssel für die gesellschaftliche Teilhabe und berufliche Integration ist, davon ist auch Kristin Degener, Fachbereichsleiterin für den Bereich Integration im Jobcenter überzeugt: „Es ist uns wichtig, dass das Warten auf einen Sprachkurs für unsere Kundinnen und Kunden sinnvoll überbrückt wird. Bei diesem Projekt gelingt das, hier kann die Sprache im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch erlernt werden.“
Neben den Bewerbungsflyern erstellt der Jobcoach auch ein Mannschaftsplakat, die Aufstellung verrät auch die Berufswünsche der Spieler. Das Mannschaftsplakat wird den teilnehmenden Betrieben bereits im Vorfeld übersandt. Derzeit trainiert die motivierte Mannschaft in der Freilufthalle des SV Bayer Wuppertal.
Jobcenter-Chef Thomas Lenz wirbt bei den Unternehmen für das TalTurnier: „Fußball verbindet! Und neben dem Spaß bei so einem Turnier profitieren auch beide Seiten. Die jungen Leute bekommen Gelegenheit in einer ungezwungenen und lockeren Atmosphäre Kontakt zu Arbeitgebern knüpfen und die Unternehmen bekommen Publicity, präsentieren sich einer breiten Öffentlichkeit und finden im besten Fall ihre Nachwuchskräfte.“ Das TalTurnier wird vom Wuppertaler Fanprojekt organisiert und vom DFB, der Stadt Wuppertal und dem Land Nordrhein-Westfalen gefördert.
logos