Sprunkmarken

(Häusliche) Gewalt gegen Frauen

Jährlicher Aktionstag unter dem Motto: Gewalt nicht unter den Teppich kehren

Jedes Jahr am 25.11. findet der Aktionstag gegen Gewalt an Frauen statt. Ein breites Bündnis von beratenden und unterstützenden Wuppertaler Institutionen ist daran beteiligt (siehe Flyer). Auch das Jobcenter Wuppertal macht mit. Das diesjährige Motto lautet: „Gewalt nicht unter den Tisch kehren.“


Jede 4. Frau hat in Deutschland bereits Gewalt erfahren.
Jährlich werden ca. 100 Frauen und ihre Kinder im Frauenhaus Wuppertal aufgenommen.
Es ist oft schwer, über Gewaltbedrohung und Gewalterfahrung zu sprechen.
Wer unterstützt Sie konkret im Jobcenter, wenn Sie oder Ihre Nachbarin oder Bekannte, Verwandte betroffen sind?

Ansprechperson für Frauen, die von häuslicher Gewalt bedroht sind oder sie bereits erleben und Informationen benötigen ist Monika Maas, Beauftragte für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. 

Sie informiert und knüpft Kontakte zu entsprechenden Einrichtungen und Beratungsstellen. Sie können sich bei Bedarf auch an Ihre Integrationsfachkraft wenden. Alle Kollegen*innen sind zu dem Thema ansprechbar.
Frauen, die bereits im Frauenhaus Wuppertal leben und Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II haben, werden in einer Geschäftsstelle von einem Extra-Team erfahrener Fachkräfte begleitet. Hier erhalten Sie nicht nur finanzielle Unterstützung. Mit der veränderten Lebens- und Familiensituation geht häufig auch eine berufliche Neuorientierung einher. Wichtige Angebote und Impulse für Ihren Weg in Ausbildung oder Arbeit werden Ihnen von den Fachkräften mit an die Hand gegeben.
Das Jobcenter ist Mitglied am runden Tisch gegen häusliche Gewalt.
Sprechen Sie uns an.