Sprunkmarken
Schulgesundheitsassistentin Sabine Benner

30 Arbeitsplätze für „Soziale Teilhabe"

Das Jobcenter Wuppertal erhält Fördermittel für zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten für Langzeitarbeitslose.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ ausgeweitet. Zur Förderung der insgesamt 180 zusätzlichen, im öffentlichen Interesse liegenden und wettbewerbsneutralen Arbeitsplätze erhält das Jobcenter eine Gesamtzuwendung in Höhe von 7,55 Mio. Euro. Jetzt wurden 30 zusätzliche Plätze bewilligt.

Bereits seit dem Herbst 2015 fördert das Jobcenter in Kooperation mit den Qualifizierungsträgern und Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege in der Stadt sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen. „Von Anfang an hat das Jobcenter Wuppertal bei der öffentlich geförderten Beschäftigung auf sinnstiftende Tätigkeiten gesetzt.“, unterstreicht Thomas Lenz, Vorstandsvorsitzender der Jobcenter Wuppertal AöR, die positiven Effekte des Bundesprogramms für die Stadt. Vom Integrationshelfer über Beschäftigungsmöglichkeiten in der Flüchtlingshilfe, z. B. im Möbeldienst oder bei der Wuppertaler Tafel, von der Schulgesundheitsassistentin bis hin zum Stadtteilservice – das Jobcenter ermöglicht auf der Grundlage der Bundesmittel für langzeitarbeitslose Frauen und Männer, die aufgrund fehlender Berufserfahrung, gesundheitlicher Einschränkungen und individueller Problemlagen einen erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt haben, einen Übergang in möglichst dauerhafte Beschäftigung und damit langfristige gesellschaftliche und soziale Teilhabe.

Eine Teilnahme am Programm ist noch bis zum 31.12.2018 möglich.