Sprunkmarken
Quelle: alpha e.V.

Wuppertaler Chor wird ausgezeichnet

„Willkommenskultur leben“ – dafür steht das Projekt des alpha e.V. und des Jobcenters. Der internationale Frauenchor begeistert nun auch die Jury der Sparda-Bank-Stiftung.
Die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West hat sich die Stärkung der bürgerlichen Gesellschaft zum Ziel gesetzt und fördert Projekte für das Gemeinwohl. Der Musiknetzwerkpreis wird in vier Themenfeldern vergeben, der Wuppertaler Chor „WoW“ erhält den Preis zum Themenfeld „Willkommenskultur leben“. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 2.500 € verbunden.
Wenn die Frauen des WoW-Chors die Bühne in ihren bunten Gewändern betreten, sind ihre farbenfrohe Erscheinung und ihre Ausstrahlung bereits ein Hingucker. Doch wenn sie mit ihrer Stimmgewalt die Lieder ihrer Heimatländer zum Besten geben, fliegen ihnen die Herzen des Publikums zu. Spätestens bei ihrem Song „This little Light of Mine“ hält es niemanden mehr auf den Sitzen, die Leidenschaft und Lebensfreude der Sängerinnen steckt das Publikum an und der Saal klatscht begeistert den Rhythmus mit. Gänsehaut garantiert!
„Zunächst benötigte es reichlich Überzeugungsarbeit die Teilnehmerinnen zu motivieren vor Publikum aufzutreten“, erinnert sich Barbara Steins, Bereichsleiterin für berufliche Förderung und Integration bei alpha e.V.. „Der Durchbruch gelang mit dem diesjährigen Auftritt in der Stadthalle beim Bundeskongress "Kräfte bündeln für Integration". Inzwischen folgten einige Auftritte, die auch in der Presse erschienen und überregional Beachtung fanden.“
Bei den ausschließlich weiblichen Sängerinnen des Chores handelt es sich um Teilnehmerinnen einer Maßnahme des Wuppertaler Jobcenters, die beim alpha e.V. unter dem Namen „Perspektive für Mütter mit Migrationshintergrund“ kurz M³ Frauen für den Arbeitsmarkt qualifiziert. „Neben den theoretischen Inhalten wie Bewerbungsmanagement und Stellenrecherche wurde ein auf den ersten Blick ungewöhnliches Arbeitsprojekt ins Leben gerufen: ein Frauenchor!“, berichtet Thomas Lenz, Vorstandsvorsitzender des Jobcenters Wuppertal. „Wenn Sie sich mit den Frauen unterhalten, verstehen Sie schnell, was Singen mit der Haltung und dem Selbstbewusstsein der Frauen macht. Diesen Effekt kriegen Sie nie mit theoretischen Qualifizierungen vermittelt!“
Der innovative Ansatz, einen Chor innerhalb der Maßnahme zu installieren, zielt darauf die soziokulturelle Integration der Frauen zu fördern und Schwellenängste auch gegenüber potenziellen Arbeitgebern abzubauen. Das Angebot des Chores wird in Kooperation mit der Bergischen Musikschule Wuppertal unter der Chorleitung von Hayat Chaoui durchgeführt.
Die feierliche Verleihung der Auszeichnung findet am 30.09.2017 in der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf verbunden mit einem Auftritt statt.